Arzneitees von Sidroga®: Gegen jedes Leid das passende Kraut

Arzneitee wirkt – ganz natürlich

Mit keinem Geld der Welt lässt sie sich kaufen – die Gesundheit. Sie ist das kostbarste Gut, das wir haben. Heutzutage gibt es gegen viele Krankheiten ein passendes Medikament, aber nicht immer muss es die Form einer Tablette haben: Auch ein Heilpflanzentee aus der Apotheke kann zur Linderung verschiedener Beschwerden eingesetzt werden.

Mehr zu Sidroga Erkältungs- und Hustentees
Mehr zu Sidroga Blasen- und Nierentees
Mehr zu Sidroga Magen- und Darmtees
Mehr zu Sidroga Schlaf- und Nerventees
Mehr zu Sidroga Herz- und Kreislauftees
 

Was ist ein Arzneitee?

Arzneitees sind Aufgussgetränke aus Arzneipflanzen bzw. Heilpflanzen. Zweck dieser Tees, die umgangssprachlich auch Gesundheitstees oder Therapietees genannt werden, ist ihr Beitrag zur Linderung von Krankheitssymptomen. Arzneitees werden speziell für bestimmte Anwendungsgebiete hergestellt. Ihre Herstellung, Qualität und Lagerung unterliegen gesetzlichen Regularien und Qualitätsstandards, die im Europäischen Arzneibuch festgehalten sind. Nur ein Tee, der die strengen behördlichen Qualitätsvorgaben erfüllt, also Arzneiteequalität hat, darf auch als Arzneitee verkauft werden. Das unterscheidet Arzneitees von Lebensmitteltees.

Anwendungsbereiche von Arzneitees

Wir von Sidroga® bieten ein breites Sortiment an Arzneitees, sodass Ihnen für die verschiedensten Beschwerden das richtige Mittel zur Verfügung steht. Etwa 40 Arzneitee-Sorten für Erwachsene und Kinder decken fünf Anwendungsbereiche ab und unterstützen Sie dabei, wieder gesund zu werden, den Heilungsprozess zu unterstützen oder unangenehme Beschwerden zu lindern.

  • Erkältungen und Husten: Die kalte Jahreszeit ist auch gleichzeitig die Zeit der Erkältung. Wenn in Herbst und Winter Halsschmerzen, trockener Husten und Heiserkeit den Familienalltag bestimmen, kann ein frisch aufgebrühter Arzneitee eingesetzt werden, um gezielt die Symptome von Erkältungserkrankungen zu lindern.
  • Blase und Niere: Eine Entzündung der unteren Harnwege ist schmerzhaft und unangenehm. Auslöser sind in vielen Fällen Bakterien, die in die Harnwege gelangt sind. Unsere Arzneitees können zum Beispiel mittels Durchspülung bei Harnwegsinfekten unterstützen.
  • Magen und Darm: Wenn unsere Körpermitte aus dem Takt gerät, leidet unser Wohlbefinden. Eine Vielzahl an Arzneitees aus dem Sidroga®-Sortiment widmet sich dem Magen-und-Darm-Bereich und lindert Beschwerden wie Völlegefühl, Verdauungsbeschwerden oder Verstopfung rein pflanzlich.
  • Schlaf und Nerven: Wer nachts gut schläft und in sich selbst ruht, ist für die Hektik des Alltags gewappnet. Nervöse Unruhe und Schlafstörungen hingegen bringen Körper und Geist schnell an die Grenze ihrer Kräfte. Tees von Sidroga unterstützen den Körper dabei, bei Einschlafstörungen, Nervosität, Unruhe, und Schlaflosigkeit wieder zur Ruhe zu finden.
  • Herz und Kreislauf: Ein gesundes Herz dient dem Menschen als Pumpe, die alle Organe des Körpers mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt. Bei nachlassender Leistungsfähigkeit des Herzens sowie bei Druck- und Beklemmungsgefühl in der Herzgegend können ausgewählte Arzneikräuter das Herz-Kreislauf-System wirkungsvoll unterstützen.

Wirkung von Arzneitee

Pflanzenheilkunde hat eine jahrtausendealte Tradition. Schon im 6. Jahrhundert v. Chr. bildeten Pflanzen die Grundlage der ersten Arzneien. Seit mindestens dem 3. Jahrhundert v. Chr. beschäftigt sich der Mensch in der Naturheilkunde auch mit der Darreichungsform Tee.

Arzneibuchqualität für optimale Wirkung

Sobald ein Tee nicht nur lecker schmecken, sondern einen gesundheitlichen Nutzen bereiten soll, dreht sich alles um den Gehalt an arzneilich wirksamen Bestandteilen. Anders als bei einem reinen Genusstee, bei dem kein Mindestgehalt an bestimmten Inhaltsstoffen wie zum Beispiel ätherischen Ölen gefordert ist, darf ein Arzneitee nur dann zugelassen werden, wenn er die gesetzlich geforderte Arzneibuchqualität aufweist.

Gut erklären lässt sich das anhand eines Beispiels: Für die Pfefferminze schreibt das Europäische Arzneibuch vor, dass sie als Arzneitee mindestens 0,9 % ätherisches Öl enthalten muss. Sidroga® Pfefferminzblätter Tee übertrifft diese Anforderungen mit einem Gehalt von mindestens 1,5 % ätherischem Öl. Für Lebensmittel- bzw. Genusstee hingegen sind lediglich 0,6 % ätherische Öle vorgeschrieben.

Arzneitees von Sidroga® empfehlen sich durch ihre bewährte Rezeptur, optimale Wirkstoffkombinationen sowie die hohe Teequalität als verträgliche und wirkungsvolle Arzneimittel. In verschiedenen Anwendungsbereichen ermöglichen Individualregistrierungen zudem, die Zusammenstellung eines Tees entsprechend der therapeutischen Ziele noch zu verbessern.

Deshalb können Sie sich auch hier — Beutel für Beutel — auf den exakt richtigen Wirkstoffgehalt verlassen.

Wie wird Heilpflanzentee angewendet?

Arzneitees enthalten hochwertige Pflanzeninhaltsstoffe wie z.B. ätherische Öle. Diese entfalten bei sorgfältiger Zusammensetzung und richtiger Zubereitung ihre wohltuende Wirkung und eignen sich insbesondere zur begleitenden oder unterstützenden Therapie.

Arzneitees in Schwangerschaft und Stillzeit

Vor der Einnahme von Arzneimitteln während der Schwangerschaft oder der Stillzeit sollte generell eine Rücksprache mit dem Arzt erfolgen. Einige unserer Tees enthalten Heilkräuter oder ätherische Öle, welche für schwangere und stillende Frauen nicht empfohlen werden, weil zum Beispiel ausreichende Untersuchungen zur Sicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit fehlen. Eine pauschale Antwort, ob Arzneitees für Schwangere und Stillende generell geeignet sind, kann daher nicht gegeben werden.

Jedem unserer Tees liegt eine Gebrauchsinformation bei. Schwangere und stillende Frauen sollten diese vor jeder Anwendung genau durchlesen. Grundsätzlich gilt: Fragen Sie vor der Anwendung von Arzneitees Ihre Gynäkologin oder Ihren Gynäkologen um Rat.

Arzneitees bei Kindern

Auch bei Kindern ist die Frage nach der Anwendung von Arzneitees nicht einfach mit ja oder nein zu beantworten. Manche Tees, wie der Sidroga® Fenchel, können bereits bei Säuglingen empfohlen werden. Bei den Inhaltstoffen anderer Tees liegen hingegen nicht genügend Untersuchungen vor, sodass eine Anwendung bei Heranwachsenden nicht empfohlen werden kann.

Sie möchten Ihrem Kind Linderung durch eine Tee-Therapie verschaffen? Auch in diesem Fall gilt: Studieren Sie die beiliegende Gebrauchsinformation genau bzw. besprechen Sie den konkreten Fall mit Ihrer Kinderärztin oder Ihrem Kinderarzt.

Die richtige Zubereitung von Arzneitee

Damit die Heilpflanzen ihre volle Wirkung entfalten, sind natürlich Qualität, Anbau und Verarbeitung der Teedrogen entscheidend. Aber auch die richtige Zubereitung sowie die richtige Dosierung sind wichtig. Je nach Art der enthaltenen Wirkstoffe kann die Zubereitung eines Arzneitees stark variieren. Da der Patient bei dieser Darreichungsform selbst zum Hersteller seines Arzneimittels wird, ist es besonders wichtig, sich genau an die Zubereitungshinweise zu halten. Diese finden Sie in der Gebrauchsinformation eines jeden Arzneitees.

1) Hier stimmen die Verhältnisse!

Die Wirkstoffmenge im Teebeutel ist auf eine bestimmte Wassermenge bezogen: Nur wenn dieses Verhältnis stimmt, bereiten Sie einen wirksamen Arzneitee zu. Beachten Sie deshalb bitte immer die Hinweise auf der Packung.

2) Deckel drauf — Wirkstoff drin!

Decken Sie Arzneitees mit flüchtigen Wirkstoffen, wie z. B. ätherischen Ölen, während der Ziehzeit ab. Um den Übergang der Wirkstoffe in den Aufguss zu unterstützen, sollten Sie den Teebeutel mehrmals hin- und herschwenken.

3) Geben Sie Ihrem Tee Ziehzeit!

Die Ziehzeit eines Arzneitees richtet sich nach der Geschwindigkeit, mit der die jeweiligen Wirkstoffe aus der Pflanze in das Teewasser übergehen. Durchschnittlich liegt die Ziehzeit bei den meisten Arzneitees zwischen 10 und 15 Minuten. Übergießen Sie den Beutel mit kochendem Wasser, damit der Tee nach der Ziehzeit die optimale Trinktemperatur erreicht hat.